Donnerstag, 1. März 2018

HALLO FRÜHLING!

Schon klar: Diese Postüberschrift entbehrt nicht einer klitzekleinen Prise Sarkasmus! 😉 Denn so viel Winter, wie sich jetzt grade breitmacht, hatten wir die ganze Saison noch nicht. Selbst die Meteorologen dürften beim Blick aus dem Fenster heute Morgen sehr erstaunt gewesen sein, denn sie hatten (zumindest für unsere Region hier!) nicht diese Mengen an Schnee vorausgesagt, die nächtens dann doch vom Himmel fielen. Aber so ist das halt: Die Natur tut, was sie für richtig hält, und schert sich dabei keinen Deut um so menschgemachte Daten wie den heutigen meteorologischen Frühlingsanfang! 😊

Aber mir solls recht sein! Der Ausritt vorhin war ganz wunderbar, der Schnee dank der Minusgrade so trocken und fluffig leicht, dass er vor den trabenden Hufen in fröhlichen Wolken hochstiebte, was die Ponys wiederum dazu veranlasste, ihre Köpfe ganz tief zu senken und ihre Unterlippen schlabbernd durch den kalten Puder zu ziehen. Ein Bild für die Götter....



Das einzig mühsame in den vergangenen Tagen war bloss, dass uns im Stall alles einfror. Kein Wunder bei minus 4° Raumtemperatur! Der Tränkekessel musste jeden Tag mehrmals mit dem Beil enteist werden, genau wie der Ablauf des Brunnens. Denn wenn DER zufriert, dann ist die Chose perfekt.... Die Toilette ist im Moment nicht benutzbar. Spülkasten eingefroren. Am Waschbecken kommt nur noch kaltes Wasser, das aber auch nur, weil ich es früh genug in einem feinen Strahl Tag und Nacht laufen liess.
Und als Tüpfelchen auf dem i "durfte" ich in den letzten Tagen abends gegen 21 Uhr immer nochmal zum Stall fahren, um die Jungs zu tränken. Ich wollte ganz sicher sein, dass sie genug Wasser abbekommen, denn sonst drohen Koliken. Und was das bedeutet, das könnt ihr hier nachlesen!
Aber was tut man nicht alles (gerne!) für seine felligen Freunde....

Die sibirische Eiseskälte hat sich inzwischen ein wenig verzogen, die Temperaturen werden in den kommenden Tagen kontinuierlich steigen.
Schade eigentlich! Ich mag es sehr, wenn die Landschaft so still unter einer weissen Decke liegt, wenn man beim Abwasch vom Küchenfenster aus den Vögeln zusehen kann, wie sie das Futter unter dem wilden Ahorn aufpicken, und wenn die schweren Jungs quietschend vor Freude auf die stein-und-bein-gefrorene Weide rasen!

Doch alles hat seine Zeit. Und das ist richtig so!

Das Entschleunigte, das der Winter meiner Meinung nach mit sich bringt, habe ich auch dazu genutzt, Schränke um- und Dinge wegzuräumen. Obwohl ich dachte, dass der Flohmi 17 wohl der letzte gewesen war stehen im Keller schon wieder 2 grosse Schachteln mit Kram, der weg kann.

Aus Weinessig, Zitrone und Mandarinenschalen hab ich ein Putzmittel angesetzt, das ich in den nächsten Tagen absieben und mit Schmierseife versetzen werde. Bin gespannt, wie es wirkt!


Ach! Kennt ihr übrigens Bienenwachstücher? Eine tolle Sache: Mit Bienenwachs präparierte Baumwolltücher die dazu taugen Käse, Gemüse und Ähnliches einzuschlagen oder aber auch um Schüsseln abzudecken. Man kann sie feucht abwischen und wohl ewig benutzen, wenn man ein wenig Sorge trägt. Wir haben sie im Unverpacktladen entdeckt und halten sie wirklich für eine ganz tolle und nachhaltige Alternative zu Kunststoff- oder Alufolie.


Auf speziellen Wunsch hin noch ein paar Einblicke in unseren Geschirrschrank in dem nur noch das steht, was wir wirklich täglich benötigen (links an der Tür Omas Topflappen!). Ist der Schrank beinahe leer, ist die Spülmaschine randvoll. Passt!


Ein paar Schüsseln dazu (bis auf eine alle geschenkt bekommen oder aus dem Brocki), ferddisch. Reste und Vorräte kommen bei uns in Confiturengläser oder grosse Gurkengläser, Tupperdosen gibts bei uns nicht.



🍲🍴🍵🍶🍷



So! Das war jetzt eine wilde Mischung, aber egal. 😄

Haltet euch schön warm, 

Hummelzherzensgrüsse!



Kommentare:

  1. Liebste Frau Hummel, ich freue mich, wieder von dir zu lesen! Das bedeutet wohl, dass du wieder gesund und munter bist.
    Melde mich!
    Ganz liebi Grüessli übere Hoger!!
    PS: Kannst du uns noch das Rezept für dein Putzmittel verraten??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich bin zwar wieder gesund, aber so ganz munter noch nicht! Der Winter steckt noch in den Knochen, allerdings darf der das, denn er macht alles (und einem selber!) dann ein wenig langsamer und gemütlicher. Das ist richtig so, und ich gebe mich ganz diesem Gefühl hin, geniesse die Ruhe hier zuhause und verbringe meine Zeit mit Lesen und "rumdümpeln", wenn ich grad nicht im Stall bin!
      Das Putzmittel? Ganz einfach! Du kaufst einen Essig (ich nahm Weissweinessig), schmeisst geschnittene Zitronen und/oder Zitrusfrüchte-Schalen rein, lässt das ganze etwa 2 Wochen ziehen, seihst es ab, gibst etwas Abwaschmittel oder Schmierseife dazu, fertig! Der Essig entkalkt gut, die Seife löst Fett und lässt das Mittel besser an z.B. Duschwänden haften, die Zitrusfrüchte riechen herrlich. Allerdings sollte man mit dem Putzmittel keine Natursteine reinigen und etwas Vorsicht walten lassen bei Silikon-Fugendichtungen.
      Bis bald, liebi Griess!

      Löschen
  2. wilde hummel - wilde mischung ;-D
    der schnee sieht wundervoll aus! allerdings bin ich froh dass es so langsam wärmer wird - es wurde grad anstrengend, das einsam stehende, vom sibirischen wind umwehte haus warmzuhalten und die wasserleitungen vorm einfrieren zu bewahren.... trotzdem ist letzte nacht die abwasserleitung vom bad eingefroren und als am mittag die waschmaschine abpumpte stand das wasser 1cm hoch im raum! nuja.
    der spülgang lief dann 1a ab - war 60°wäsche.
    die tücher sehen schonmal schick aus! ich hab für käse und butter keramikglocken, da brauchen die molkereiprodukte selbst im sommer nicht in den kühlschrank - die butter lässt sich immer streichen und dem käsearoma tut zimmertemperatur auch gut. allerdings gibts auch weiterhin tupperschachteln - für unterwegs beim wandern oder im faltboot ist glas zu schwer und zu gefährlich. und nur in läppchen wickeln tät die ameisen freuen ;-) aber prinzipiell mag ich natürlich "echte" materialien viel lieber.
    dein geschirrschrank sieht fein ordentlich aus! ich hab NOCH ein paar tassen zuviel im schrank - höhö - aber das kann und wird sich sicher ändern tolpatschigkeit sei dank. jedenfalls wird nix neues gekauft solange es nicht grössere lücken gibt.
    DAS muss dann allerdings bunt sein - bitte :-D
    herzlichen drücker und pferdchen-&miezchenkuschler! xxxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herrjee....da kann ich dir nachfühlen! Das ist ganz fies, wenn Leitungen einfrieren. Vor allem dann, wenn sie wieder auftauen, kommt das dicke Ende! Wir hatten vor ein paar Jahren das Problem im Stall, da froren die Leitungen zu den Tränken ein. Als die dann wieder auftauten barsten die Metallrohre, und das Wasser kam aus der Wand und verwandelte den Stall in einen Teich.....nicht schön!
      Aber jetzt könnt ihr ja bald aufatmen. Und du brauchst dann auch nicht mehr so viel Kohle zu schleppen! Die schlechte Dämmung ist oft ein Problem in alten Häusern- wars hier auch. Unser Vermieter hat aber vor 2 Jahren alles frisch dämmen und ausserdem die Rouleaus einbauen lassen, welche die Kälte unglaublich effizient abhalten. Da kannst du bei minus 15° nachts das Fenster gekippt lassen und merkst kaum was davon! Aber das ist natürlich alles ziemlich kostenintensiv.....
      Also, das ist doch schön, dass du ein paar Tassen zuviel im Schrank hast! *gggg* Wir handhaben es wie du, solange nichts das Zeitliche segnet gibts auch nichts Neues. Tassen brauchen wir viele, weil wir natürlich die Spülmaschine nur vollbeladen anstellen. Trotzdem kann es vorkommen, dass ich, wie letzthin, einen Schwung neue kaufe, und dafür ein paar alte in die Flohmikiste packe. Man könnte behaupten ich habe einen ganz leichten Tassentick.....Und die letzten waren grün! ;oD Übrigens sind die gepunkteten Eierbecher lila- das sieht man nur nicht auf dem Foto. So n'bisschen Farbe gibts bei uns also auch! ;oD
      Na dann! Gehabt euch wohl und warm, Hummelzherzensgrüsse! (auch ans Lisbethchen und den BWärter!)

      Löschen
    2. wie süss - lila mit punkte!! :-D
      ich muss ja mal das BWH verteidigen - weil die dummen rohre wurden erst zu DDR-zeiten von einem pfuscher verlegt.......das haus selbst ist sehr gut gedämmt - hat doppelte wände. nur das dach lässt zu wünschen übrig - wenn nicht grad schnee drauf liegt ;-)
      xx

      Löschen
    3. Ja, dann ärgert es einem doch doppelt, oder? Armes BWH.....! Und irgendwann bekommt es wohl ein "gutes" Dach, dann ist schon viel gerettet! Der Schnee dämmt jetzt wenigstens, hat auch sein Gutes!
      Drüüück!

      Löschen
  3. Ohaaa, Hummele, das mit dem Putzmittel interessiert mich brennend. Erst dachte ich, ui, der Essig wird lecker ;)) Bin gespannt, ob es "putzig" wird :)
    Ja, nu reicht es mit den extra Mühen, der Winter darf sich jetzt echt verziehen, auch wenn ich noch ein wenig Grottenolm spielen muss und ein paar schwere Stunden und eine lange Zeit Geduld (ich und Geduld, oiii) vor mir habe, dann aber, DANN aber, hohooo, dann wird das Leben wieder sonnig. Der März bringt den Durchbruch, die Tag- und Nachtgleiche bringt er auch, und morgen ist der erste Vollmond des Monats, am Ende der zweite!! Wenn das nix sagt im Jahr des Mondes.
    In diesem Sinne, auf den großen Wandel und den Durchbruch, Deine Méa, die Dich ganz lieb drückt (und ich kenne das, wenn Schrank leer und Spüle voll, hihi, bei uns ist das auch so)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin auch gespannt! Aber ich denke, das wird was. Die Zutaten sind ja einfach, aber gut, und wie das immer so ist in dieser Kombination (also das Einfache mit dem Guten!): Sie hat Bestand!
      Der Mond hat mich ziemlich wachgehalten letzte Nacht, sodass ich heute etwas...na, nennen wir es mal matt!.... bin. Nüjaaa, man ist halt kein junger Hüpfer mehr und steckt schlaflose Nächte nicht mehr so einfach weg, *ggg*!
      Was den Wandel angeht: Es wird werden! Und für deine Geduldsprobe wünsche ich dir viel Langmut!
      Hummelzherzensdrücker!

      Löschen
  4. Oh ja ich kenne Bienenwachstücher. Wir haben sie selbst hergestellt als Abdeckung für Krüge fürs Mittekalterhobby. Bienenwachs und Leinen, tolle Sache. Für den modernen Haushalt kenne ich sie nicht, villeicht berichtest Du später mal wie es sich bewährt. Bin gespannt auf Dein Putzmittel, sieht lecker aus :))
    Ich bin froh wenn es nicht mehr so eisig ist.
    Liebe Grüße und einen schönen Freitag wünsche ich Dir, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Riechen tuts lecker, eingiessen würde ich es mir eher nicht! *ggg* Und ich bin auch gespannt, nehme aber doch stark an, dass diese Kombination hält, was sie verspricht!
      Die Tücher haben sich bereits bewährt! Und wenn etwas schon im Mittelalter seinen Platz im Alltag hatte, dann kann es heutzutage gar nicht verkehrt sein. Ganz im Gegenteil. Ich sage nur: Nachhaltigkeit!
      Frohes WE und liebe Grüsse!

      Löschen
  5. Winter ist nicht meine Jahreszeit und wird es wahrscheinlich auch nicht werden. Allein schon wenn ich morgens jede Menge Lagen an Kleidung anziehen muss, bevor ich das Haus verlassen kann. Dann kommt noch das Schneeschippen dazu, das Einheizen…. Aber ich will nicht jammern, das ist der Jahreskreislauf und eigentlich sollten wir ja froh sein, dass wir in einer so wunderbaren Gegend leben und die verschiedensten Jahreszeiten erleben dürfen.
    Schön, dass wir einen Blick in deinen Schrank werfen durften – so super ordentlich und aufgeräumt. Da hast du mir gleich Lust gemacht, auch wieder einmal alles auszumisten – es sammelt sich ja im Laufe der Jahre immer so viel Zeugs an: wo das bloß immer herkommt????
    Alles, alles Liebe Gesa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sag ja immer: Gut, dass wir vier Jahreszeiten haben, dann ist für jeden was dabei!
      Ich bin der Meinung, dass man sich im Winter hübscher anziehen kann als im Sommer. Ich liebe den Lagenlook, ein kuschliges, molliges Drunter und Drüber. Natürlich gehts im Sommer zackiger, da gebe ich dir recht. Ist ja bald wieder soweit, und du kannst die luftigen Kleidchen rausholen! ;oD
      Das ist das Schöne am Reduzieren: Es herrscht Ordnung und Übersicht. Aber ich wundere mich auch immer wieder: Obwohl ich ja so viel wie nichts mehr kaufe finde ich doch immer wieder Dingens, die weg können. Tzzz......
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  6. Liebe Frau Hummel,

    das Bild ist so zauberhaft, da mag ich fast noch ein wenig in den winterlichen Gefilden bleiben. Lappland im Winter wird wohl nächstes Jahr ein Reiseziel von uns werden, eine Freundin hat mich total inspiriert.
    Bei dem Kampf, dass das Wasser nicht gefriert in den Leitungen kann man ansatzweise erahnen, wie hart das Leben früher war. Mittlerweile sind wir durch die warmen Wohnungen und Häuser so weichgespült. Auch ich kann mich noch daran erinnern, dass wir früher immer einen feinen Strahl laufen ließen, um die Leitungen frei zu halten. Unglaublich, ist ja noch nicht Jahrhunderte her.

    Nun bin ich aber schon total in der Frühlingsvorfreude angelangt. Wenn dann mal der Föhn Anfang März um die Nase weht, bin ich nicht mehr im Wintermodus zu halten.

    Ich freue mich dann auf unsere reduzierten Schränke in unserem reduzierten neuen Haus. Es wird auch kein Geschirr mehr von der Stange geben, ich werde da ziemlich sicher Töpfereien in Dänemark durchforsten.

    Bienenwachstücher - da werde ich mal auf die Suche gehen, das hört sich interessant an.

    Herzliche Frühlingsvorfreudegrüße Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lappland ist bestimmt grossartig! Ich wäre ja für Finnland zu haben- Winter wie aus dem Bilderbuch, aber so richtig! Hachjaaa......
      Tatsächlich, wir haben es heutzutage wirklich unglaublich komfortabel. Und ich bin froh, dass die Wasserleitungen im Stall jetzt wieder alle aufgetaut sind und wir nicht mehr mit Beil und Wasserkocher hantieren müssen! Allerdings: Ich könnte es mir durchaus vorstellen in einem Haus zu leben, in dem man den Ofen einheizen muss, um es warm zu halten. Ich weiss, das ist mitunter ein wenig mühsam, und trotzdem hat diese Wärme, die so ganz anders ist, einfach ganz viel für sich.
      Hier hatten wir heute, wie gestern auch, einen wunderschönen, sonnigen Tag, der wirklich schon so eine Ahnung von Frühling mit sich brachte. Der Föhn ist "der älteste Obwaldner", wie wir sagen, und in unserem Tal oft zu Gast. Er bringt schönes Wetter, aber leider oft auch Kopfschmerzen! ;oD
      Geschirr von der Stange kaufe ich auch keines mehr. Guck, das ganz dunkle, das ist eine Arbeit meiner lieben Blogkollegin "Chachelimacheri". Ich liebe es! Die grünen Riesentassen sind fait à main aus Fronggreisch, die hellbeige vom Koffermarkt, ebenfalls Handarbeit. Es gibt noch so ein paar I**A-Tassen, die möchte HerrHummel behalten, und ein paar geschenkte Einzelstücke. Eine wilde Mischung also, aber wir können sie gut leiden!
      Ich bin wirklich sehr gespannt auf euer Haus und wie ihr es einrichten werdet!
      Hummelzherzensgrüsse!

      Löschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen